Glossar

Appraisal
„Bewertung“; Phase einer GFA, in dem das Prüfverfahren im engeren Sinn durchgeführt wird, d. h. Datenerhebung/-sammlung, -aufbereitung und –analyse sowie Folgenabschätzung und –bewertung (Assessment)
Assessment
„Abschätzung“, „Prüfung“, „Bewertung“; bezieht sich im Zusammenhang mit GFA sowohl auf das gesamte Verfahren (Gesundheitsfolgenabschätzung) als auch spezifisch auf die Phase eines GFA, in dem das Prüfverfahren im engeren Sinn durchgeführt wird (Appraisal)
Capacity" Building
„Aufbau von Kapazitäten“, „Entwicklung von Kompetenzen“; international verbreiteter Begriff für Prozesse bzw. unterschiedliche Modelle des Aufbaus von Wissen, Können und Strukturen in verschiedensten Bereichen. Im vorliegenden Bericht wurde auf das aus dem Public-Health- bzw. Gesundheitsförderungsbereich stammende Capacity–Building-Modell zur zielgerichteten und effizienten Etablierung neuer Programme und Strategien zurück-gegriffen, das Maßnahmen in fünf Bereichen vorsieht (Organisationsentwicklung, Personalentwicklung, Leadership, Mittelverwendung und Partnerschaften).
Gothenburg Consensus Paper
Grundsatzpapier des European Centre for Health Policy der WHO (1999)
ENHIS
„European Environmental and Health Information System“; inter-nationales Projekt, finanziert vom WHO-Regionalbüro Europa und der Europäschen Kommission, mit dem Ziel, ein umfassendes Informationssystem zur Identifizierung, Priorisierung und Thematisierung von weitverbreiteten umweltbedingten Gesundheitsproblemen zu erstellen. Weiters soll die Möglichkeit geschaffen werden, die Auswirkungen von gesetzten Maßnahmen wissenschaftlich zu beobachten.
EPHIA
„European Policy Health Impact Assessment“; im Auftrag der Europäischen Kommission entwickelte Methode für GFA von politischen Maßnahmen auf EU-Ebene, abgeschlossen 2004
Environmental (Impact) Assessment
„Umweltprüfung“; sowohl Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) als auch Strategische Umweltprüfung (SUP)
Evaluation
Systematische Untersuchung des Nutzens oder Wertes eines Gegenstandes. Solche Evaluationsgegenstände können z. B. Programme, Projekte, Produkte, Maßnahmen, Leistungen, Organisationen, Politik, Technologien oder Forschung sein. Die erzielten Ergebnisse, Schlussfolgerungen oder Empfehlungen müssen nachvollziehbar auf empirisch gewonnenen qualitativen und/oder quantitativen Daten beruhen. (vgl. DeGEval-Standards)
GAP
Gemeinsame Agrarpolitik; ein Politikbereich der Europäischen Union. Sie beruht auf zwei Säulen: den gemeinsamen Marktordnungen und der Entwicklung des ländlichen Raums. (engl.: Common Agriculture Policy - CAP)
Gesundheitsdeterminanten
Persönliche, soziale, wirtschaftliche oder umweltbedingte Faktoren, die den Gesundheitszustand einzelner Menschen oder ganzer Gemeinschaften – positiv wie negativ – bestimmen
Gesundheitsförderung
zielt laut Ottawa Charta der WHO auf einen Prozess, allen Menschen ein höheres Maß an Selbstbestimmung über ihre Gesundheit zu ermöglichen und sie damit zur Stärkung ihrer Gesundheit zu befähigen. Konkret werden darunter Maßnahmen und Programme verstanden, die Menschen dabei unterstützen, ihre Gesundheit zu verbessern.
Gesundheitsfolgenabschätzung (GFA) / Health Impact Assessment (HIA)
HIA ist ein systematischer Prozess zur Analyse und Bewertung geplanter politischer Vorhaben hinsichtlich der möglichen positiven und negativen Auswirkungen auf die Gesundheit sowie deren Verteilung innerhalb der Bevölkerung. HIA dient dazu, politische Entscheidungen im Sinne einer gesundheitsfördernden Gesamtpolitik informierter zu gestalten.
Health in All Policies (HiAP)
„Gesundheit in allen Politikfeldern“; Strategie zur Integration von Gesundheitsüberlegungen in andere politische Sektoren mit dem Ziel einer gesundheitsförderlichen Gesamtpolitik (engl.: „healthy public policies“)
Health Inequalities
„Gesundheitliche Ungleichheiten“; steht für die ungerechte und vermeidbare Kluft bei der Gesundheit verschiedener Bevölkerungsgruppen und befasst sich mit den Wechselwirkungen zwischen sozialen bzw. sozioökonomischen Faktoren und Gesundheit.
Health Inequalities Impact Assessment
Variante des Health Impact Assessment (Health Impact Assessment) zur spezifischen Prüfung der Auswirkungen von (politischen) Vorhaben in Hinblick auf gesundheitliche Ungleichheiten (Health Inequalities)
Health System Impact Assessment (HSIA)
Prüfung hinsichtlich der Auswirkungen von politischen Vorgaben (auch von nicht gesundheitsbezogenen) auf das Gesundheitssystem (Inanspruchnahme von Leistungen, Mitarbeiter/innen im Gesundheitsbereich, Infrastruktur, Kommunikation etc.)
Health Technology Assessment (HTA)
Systematischer Prozess zur Analyse, Evaluierung und Bewertung wissenschaftlicher Informationen über Auswirkungen bereits eingeführter und neuer medizinischer Verfahren, Leistungen, Technologien und Prozeduren auf die Gesundheit bzw. die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung.
Impact Assessment (IA)
Prozess zur Identifizierung der möglichen Auswirkungen von (politischen) Entscheidungen, Programmen und Projekten
Integrated Impact Assessment (IIA)
Prozess, bei dem verschiedene Typen von Impact Assessments in einem einzigen Verfahren integriert werden
Leadership
„Führung“; einer von fünf Schlüsselbereichen des Capacity–Building-Modells (Capacity Building), der darauf abzielt, dass maßgebliche Personen (insb. Entscheidungsträger/innen) Verantwortung für eine Aufgabe (im konkreten Fall: Etablierung von Gesundheitsfolgenabschätzung) übernehmen
Monitoring
Überbegriff für alle Arten der kontinuierlichen systematischen Erfassung, Beobachtung oder Überwachung von Vorgängen oder Prozessen mittels technischer oder anderer Beobachtungssysteme
Partizipation
Öffentlichkeitsbeteiligung, Einbeziehung; bedeutet die Möglichkeit aller betroffenen bzw. interessierten Personen, ihre Interessen oder Anliegen bei der Entwicklung von Plänen, Programmen, Politiken oder Rechtsakten zu vertreten bzw. vorzubringen (Standards für Öffentlichkeitsbeteiligung)
Policy
umfasst die Inhalte der Politik (Maßnahmen, Programme, Strategien etc.) und grenzt sich ab von polity (Regeln, die dem Prozess zugrunde liegen, wie Gremien, Institutionen, Staatskonstruktion ...) und politics (Prozesse, mit denen policy beschlossen wird, politisches Tagesgeschäft)
prospektiv
„vorausschauend“; bezieht sich im Zusammenhang mit Gesundheitsfolgenabschätzung auf die Durchführung der GFA in der Planungsphase eines Vorhabens; im Unterschied zu begleitender GFA (Durchführung während der Umsetzung einer Maßnahme) und retrospektiver GFA (Durchführung nach Umsetzung einer Maßnahme)
Scoping
„Abgrenzung“; Phase einer GFA, in der die Rahmenbedingungen (Tiefe, Zeitplan, Budget etc.) festgelegt und die Steuerungsgruppe eingesetzt wird
Screening
„Auswahlprüfung“; erste Phase einer GFA zur systematischen Prüfung hinsichtlich der Entscheidung, ob eine GFA erforderlich/sinnvoll ist
Social Impact Assessment (SIA)
Instrument zur Prüfung von (politischen) Vorhaben verschiedenster Sektoren hinsichtlich ihrer sozialen Auswirkungen auf die Bevölkerung
Strategische" Umweltprüfung (SUP)
Prüfverfahren hinsichtlich der Umweltauswirkungen von politisch-strategischen Entscheidungen (z. B. nationale Müllentsorgungs-strategie, Verkehrskonzepte), auf Basis einer EU-Richtlinie für Entscheidungen in bestimmten Bereichen (z. B. Abfallwirtschaft, Verkehr, Energiewirtschaft) verpflichtend vorgeschrieben
Support Unit
Organisationseinheit, deren Aufgabe in der Unterstützung anderer besteht; spezifisch GFA-Support-Unit: Organisationseinheit, die andere Institutionen bei der Durchführung von Gesundheitsfolgenabschätzung durch methodische Beratung, Bereitstellung von Anwendungsinstrumenten (Guidelines, Checklisten etc.), Training/Fortbildung etc. unterstützt
SWOT-Analyse
gebräuchliches Instrument zur Strategie-Entwicklung; beruht auf der systematischen Analyse von Stärken/Schwächen und Chancen/Risiken (engl.: strengths/weaknesses, opportunities/threats) hinsichtlich der bestehenden Situation bzw. Ausgangssituation und der zukünftigen Ausrichtung einer Organisation, eines Plans, eines Konzepts etc.
Umweltverträglich-keitsprüfung" (UVP)
Prüfverfahren hinsichtlich der Umweltauswirkungen von Umsetzungsprojekten (z. B. Müllverbrennungsanlage, Flughafen, Autobahn), EU-weit verpflichtend für spezifische Umsetzungsprojekte (insbesondere größere Infrastruktur- und Verkehrsprojekte) vorgeschrieben
Verhältnisprävention
Maßnahmen, die auf eine gesundheitsförderliche (Gesundheitsförderung) Veränderung der Lebensverhältnisse abzielen
WHA
Die Weltgesundheitsversammlung (engl.: World Health Assembly) ist das höchste Entscheidungsorgan der WHO. Alle WHO-Mitglieder treten jährlich in Genf zusammen, um die künftigen Programme festzulegen.
WHO
Die Weltgesundheitsorganisation (engl.: World Health Organization) ist eine der UN-Spezialorganisationen mit Sitz in Genf. Sie wurde am 7. April 1948 gegründet und zählt 193 Mitgliedstaaten. Sie ist die Koordinationsbehörde der Vereinten Nationen für das internationale öffentliche Gesundheitswesen.