Gesundheitsfolgenabschätzung und andere Assessments

International ist der Begriff „Health Impact Assessment“ (HIA) etabliert. In Deutschland und in der Schweiz wird HIA oftmals als „Gesundheitsverträglichkeitsprüfung“ bzw. als „Gesundheitsfolgenabschätzung“ übersetzt. Auf dieser Website sowie bei Arbeiten an der GÖG zu Health Impact Assessment wird der deutschsprachige Begriff der „Gesundheitsfolgenabschätzung“ (GFA) verwendet, da sich im Zuge der Bewusstseinsbildung gezeigt hat, dass ein deutschsprachiger Fachterminus für die Etablierung der GFA hilfreich ist.

In einzelnen Ländern ist GFA in Environmental Assessment oder in andere Formen eines Assessment eingebettet wie z. B. „Social Impact Assessment“ in Großbritannien oder „Human Impact Assessment“ in Finnland (siehe unter Länderprofile).

Generell ist anzumerken, dass GFA nicht in Konkurrenz zu anderen Assessments steht. Erfahrungen zeigen, dass bereits in der Scoping-Phase von GFA erhoben werden sollte, ob an bestehende Verfahren angeknüpft werden kann, um in weiterer Folge potenzielle Konflikte und ausufernde Parallelverfahren zu vermeiden bzw. Synergien zu nutzen.

An internationalen Erfahrungen zeigt sich, dass es im Hinblick auf das Prüfen möglicher Auswirkungen auf die Gesundheit der Bevölkerung auf jeden Fall empfehlenswert ist, GFA als eigenständiges Instrument zu etablieren.

Bisher meist nur auf freiwilliger Basis und weniger breit findet sich noch eine Reihe von weiteren Assessments, wie beispielsweise das „Social Impact Assessment“ (SIA) oder das „Integrated Impact Assessement“ (IIA). SIA analysiert die sozialen Auswirkungen von (politischen) Vorhaben, IIA stellt den Versuch dar, verschiedene Assessments in einem Verfahren zu integrieren.

In Österreich besteht derzeit nur Abstimmungsbedarf mit der SUP. Gesundheit wird im österreichischen UVP-Gesetz zwar erwähnt, ohne expliziert definiert zu werden, und der Bezug auf Gesundheitsdeterminanten fehlt gänzlich. Ein Abgrenzung von GFA und der Gesundheitsverträglichkeitsprüfung als Teil der UVP bzw. der SUP findet sich in der Literatur wieder (Mock 2007).

Health Technology Assessment (HTA) bewertet die Auswirkungen bereits eingeführter und neuer gesundheitsrelevanter Verfahren, Leistungen, Technologien und Prozeduren auf die Gesundheit bzw. auf die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung. HIA bewertet die Auswirkungen von politischen Entscheidungen, Programmen oder Projekten auf die Gesundheit der Bevölkerung. Weiters unterscheiden sich HTA und GFA in den jeweils angewandten Methoden.

Die GFA-Support-Unit hat 2016 einen Artikel zu den Gemeinsamkeiten und Unterschieden von GFA und HTA veröffentlicht. Linkmore arrow

Beispiele für andere Formen von Impact Assessments:
Impact Assessment
Prozess, der mögliche Auswirkungen von (politischen) Entscheidungen, Programmen und Projekten identifiziert
Health Inequality Impact Assessment
Variante der GFA, um Auswirkungen von (politischen) Vorhaben in Hinblick auf gesundheitliche Ungleichheiten (Health Inequalities) zu prüfen
Integrated Impact Assessment
Prozess, bei dem verschiedene Typen von Impact Assessments in einem einzigen Verfahren integriert werden
Social Impact Assessment
Instrument zur Prüfung von (politischen) Vorhaben verschiedenster Sektoren hinsichtlich ihrer sozialen Auswirkungen auf die Bevölkerung